TOUR 8

IN"S SCHÖNSTE DORF DES LANDKREISES - UND MEHR....

Bild 8

Hier ein Vorschlag für eine (Tages-) Tour in den Nordosten des Landkreises Wolfenbüttel. Vielen wohl eher unbekannt, bietet er neben landschaftlichen Reizen auch einige interessante Dörfer (z.B. Abbenrode) und Sehenswür­digkeiten (z.B. den Gutspark in Destedt).

Länge der Tour: ca. 60 km
Voraussetzungen: Fahrrad mit 3-Gang-Schaltung sowie etwas Kondition und Übung
empfohlene Karten: Radwanderkarten 1:75000: RC 3926 Braunschweig und RC 3930 Helmstedt

Ausgangspunkt ist das untere Ende der Räubergasse. Diese fahren wir hinauf, überqueren an der Ampelanlage die Jahnstraße und folgen auf dem Fuß- und Radweg dem Grünzug zwischen den Häusern bis zur Einmündung Elbinger Str. / Waldenburger Str. Auf letzterer rechts an der Kirche vorbei und nach ca. 100m links. Vor dem Regenrückhaltebecken mit Kinderspielplatz nach rechts und anschließend links den Grünzug hinauf. Vor den Kleingärten um den Kreisel herum, weiter geradeaus und den ersten ge­pflasterten Weg rechts zum Radweg an der Straße Wolfenbüttel-Atzum.

Auf diesem fahren wir an Atzum vorbei und überqueren die nächste Kreu­zung in Richtung Apelnstedt. Im Ort selbst biegen wir dann rechts ab nach Volzum und am Ortsausgang links in einen Feldweg ein. Diesem folgen wir bis zu seinem Ende. Wir biegen nach rechts ab; der Weg bringt uns auf einer ruhi­gen Nebenstrecke in den letztgenannten Ort. Dort halten wir uns an der Ein­mündung in die Hauptstraße links und verlassen das Dorf auf dem Radweg in Richtung Neuerkerode. Dort angekommen, müssen wir die L625 überqueren und fahren auf dem Radweg nach rechts in Richtung Lucklum / Schöppenstedt bis zur nächsten Einmündung; wo wir dem Weg nach links in Richtung Veltheim an der Ohe folgen.

Im Ort selbst biegen wir dann nach rechts in Richtung Hemkenrode ab, folgen der Hauptstraße bis zu der auf der linken Straßenseite liegenden Gaststätte „LINDENHOF" und biegen dort nach links in die Kirchstraße ein. Diese führt uns zum Wasserschloss, womit wir nach ca. 16 km unser erstes Etappenziel erreicht haben. Von der Brücke zum Schloss fahren wir zunächst ca. 150m in deren Verlängerung, biegen in den nächsten Weg nach rechts und nach Umrundung des Parks nach links in die Pappelallee ein. An der folgenden Kreuzung halten wir uns rechts und erreichen nach kurzer Fahrt den Ort Hemkenrode. Dort über­queren wir die Hauptstraße nach schräg rechts in die Dorfstraße, der wir berg­auf folgen. Der linker Hand abzweigende Schulweg führt uns aus dem Dorf (Achtung: nicht nach rechts in die Straße Am Steinberg einbiegen!) und am Hang entlang nach Destedt.

Im Ort fahren wir immer geradeaus, bis wir auf die Destedter Hauptstraße treffen; auf diese biegen wir nach links ein, um sie gleich anschließend wieder nach rechts zu verlassen (An der Oberburg). Die Straßen Am Jödebrunnen (links) und Parkstraße (rechts) führen uns nach bisher insgesamt 20 km Fahrt zum Gutspark Destedt - ein Landschaftspark im englischen Stil mit vielen dendro­logischen Kostbarkeiten, der sich über eine Gesamtfläche von 6 ha erstreckt. Angelegt wurde er ab 1765 (wobei einige Bäume jedoch schon älter sind!), der Großteil wurde um 1880 nachgepflanzt.

Nach dem Spaziergang durch den Park fahren wir den Weg zurück bis zur Straße An der Oberburg, in die wir nun aber nach links einbiegen und so zu­rück bis zur Hauptstraße folgen. Dort halten wir uns wiederum links und kom­men auf dem straßenbegleitenden Radweg nach 3 km in den Ort Abbenrode. Dieser nennt sich wohl zu Recht „schönstes Dorf im Landkreis Wolfenbüt­tel" - es lohnt sich, eine Weile zu bleiben und sich (zu Fuß oder mit dem Fahr­rad) umzuschauen. Das Wahrzeichen des Ortes - die komplette und voll funk­tionsfähige Bockwindmühle (erbaut ebenfalls im Jahre 1880) wurde vor kurzem vollkommen restauriert.

Anschließend verlassen wir den Ort über den Feldweg in Richtung Norden hinauf zum „Roten Berg". Nach der Abfahrt treffen wir auf eine Straße, der wir nach links bis zu ihrem nächsten Linksknick folgen. Dort halten wir uns rechts, überqueren die Bahnschienen und biegen gleich anschließend zweimal nach links ab. Dieser Weg, der uns nach Schandelah führt, beinhaltet ein kurzes Stück in dem das Rad unter Umständen geschoben werden muss.

Der Straße Am Kleiberg, auf der wir in den Ort gelangen, folgen wir bis zu ihrem Ende. Dort halten wir uns rechts und an der Einmündung auf die Hauptstraße ebenfalls rechts. Dieser folgen wir bis an den Ortsausgang. Vor der Scheune als abschließendem Gebäude des Ortes auf der rechten Stra­ßenseite biegen wir nach halbrechts auf einen Feldweg ein, der uns mit einem langen Anstieg in Richtung Wohld führt. Eine reizvolle Landschaft und ein guter Ausblick in Richtung Elm entschädigen für die Anstrengung bevor wir auf die 1633 treffen, der wir nach Westen (links) durch das Gelände des Stand­ortübungsplatzes folgen. Nach ca. 1.5 km erreichen wir die Abzweigung in Richtung Essehof. Wer möchte, kann von hier aus einen Abstecher in den dortigen Tierpark machen.

Kurz hinter dieser Abzweigung biegen wir nach links wieder in Richtung Schandelah ab, verlassen aber die Straße nach ca. 200m nach rechts auf ei­nem Feldweg. Auch hier lässt sich noch einmal der Ausblick in Richtung Elm und Harz genießen. Am Ende dieses Weges geht es links hinunter in das Tal des Sandbachs und nach dem Abbiegen in den nächsten Weg nach rechts an diesem entlang bis zur Straße Hordorf – Cremlingen. Dieser folgen wir nach links bis zum nächsten oder übernächsten (hinter der Kuppe) nach rechts abzweigenden Feldweg, welche uns beide nach dann ins­gesamt 40km Fahrtstrecke nach Weddel führen.

An einem Neubaugebiet linker Hand vorbei treffen wir auf einen Sportplatz, vor dem wir uns links halten. Immer geradeaus fahrend treffen wir dann auf eine Vorfahrtsstraße, der wir durch den Ort folgen (ein Abstecher in den alten Orts­kern rechts dieser Straße ist aber ebenfalls lohnenswert). An ihrem Ende bie­gen wir nach rechts auf die Hauptstraße ein und gleich anschließend wieder links in den Stadtweg. Am Ortsausgang links dem Schild „SCHÜTZENHEIM" folgend, geht es an­schließend an den Bahnschienen entlang. und nach links über den folgenden Bahnübergang in die Buchhorst. Wir holen uns auf dem Hauptweg gerade­aus, der zunächst am Waldrand entlang und später bogenförmig durch den Wald führt und biegen an seinem Ende links ab, wodurch wir auf einen Parkplatz bzw. an die B1 kommen.

Auf dem Radweg nach rechts, über die Kreuzung bis zum Schöppenstedter Turm. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite in den Weg zwischen den Ge­bäuden einbiegen, dessen Links-Rechts-Knick wir in die freie Landschaft fol­gen. An der nächsten Abzweigung (nach ca. 1 km) rechts und anschließend (vor der Wabe) gleich wieder links. An dieser entlang bis zur übernächsten Brücke, die wir überqueren, um uns an der nächsten Kreuzung links in Rich­tung Wald zu halten. An der Stelle, wo der Weg in den Wald hineingeht, be­nutzen wir den Trampelpfad nach links über die Wiese und überqueren den Bach, auf den wir treffen. Auf der gegenüberliegenden Seite halten wir uns rechts, wobei das Fahrrad unter Umständen ca. 50m geschoben werden muss, bevor wir auf den as­phaltierten Feldweg gelangen. Diesem folgen wir ca. 2.5 km bis zur Straße Salzdahlum - Sickte, welche wir überqueren, um dann an der nächsten Kreuzung nach rechts abzubiegen und in den Ort Salzdahlum zu gelangen.

Hinter dem Friedhof biegen wir nach links in den Elmblick ein und gleich an­schließend rechts in die Straße Vor dem Schlosse, die wir dann nach links ver­lassen, um der Straße Am Badeteich zu folgen. Nach Überqueren der Haupt­straße geht es links am Sportplatz vorbei und auf dem anschließenden Feld­weg bis zur Straße Salzdahlum - Atzum. Auf dieser nach links bis an den Ortsanfang von Atzum, dort nach rechts auf den Holzweg und anschließend links in die Straße Vor den Drohnen. Diese führt uns bis zum Radweg an der Straße Atzum - Wolfenbüttel, von wo aus der Weg in umgekehrter Richtung wie am Anfang der Tour zurück in die Stadt führt.

... zur Startseite Zum Seitenanfang Stand: 25.09.04 JHM